Cognitive Intelligence, Data Science, Interviews

Siemens Interview: Nachhaltige Weiterentwicklung von Big Data Projekten

Christoph Rieder
Head of Local Delivery and IT Account Manager Mobility CH, Siemens AG

Christoph Rieder
Head of Local Delivery and IT Account Manager Mobility CH, Siemens AG

Christoph Rieder verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in der IT. Seit 2015 ist er als Head of local delivery and IT account manager Mobility CH bei der Siemens Global Service IT Europe zuständig für die Koordination und Gesamtumsetzung von IT und SAP Projekten an sämtlichen Standorten und Abteilungen. Seit 2008 war Christoph Rieder fast 10 Jahre lang in verschiedenen Leitungspositionen bei der Siemens Schweiz AG beschäftigt. Seine früheren beruflichen Stationen umfassen vielfältige Positionen in den Bereichen IT Operations, IT Consulting und Systemtechnik.

Am Vorabend der Big Data Minds leitete Christoph Rieder eine Icebreaker Session zum Thema dauerhafte Datenauswertung und nachhaltige Weiterentwicklung von Big Data Projekten. Zusammen mit seinen Kollegen erörterte er die Frage, wie man Projekte zu Data Analytics tiefer in die Organisation hineinbringt und von wem zentrale Datalakes über die Dauer eines Projektes hinaus genutzt werden.

we.CONECT: Was waren Ihre Beweggründe, sich mit dem Thema Big Data zu beschäftigen?

Christoph Rieder: Grundsätzliches Interesse an Datenauswertungen und Möglichkeiten dies im Business einzusetzen und dadurch neue Perspektiven zu erschließen.

we.CONECT: Wie ist das Big Data-Projekt bei Ihnen im Unternehmen organisiert? Wer ist involviert und was sind die Ziele?

Christoph Rieder: Organisiert unterhalb der Geschäftsleitung. Involviert sind verschiedenste Abteilungen. Ziel ist es, neue Geschäftsmodelle zu generieren und neue Einsichten in das bestehende Geschäft zu erhalten.

we.CONECT: Wie haben Sie das Thema im Unternehmen so geerdet, dass Sie konkrete Projekte dazu anstoßen konnten? Was ist ein typischer Use Case?

Christoph Rieder: Umsetzung des Projektes mit den Abteilungen zusammen und in kleinen Schritten. Typische Use Case sind Auswertungen von historischen Daten, um dafür „Prognosen“ für die Zukunft zu erstellen.

we.CONECT: Wie messen Sie den Erfolg von Big Data Projekten? Welchen konkreten Mehrwert haben BI und Analytics Ihrem Unternehmen bisher gebracht?

Christoph Rieder: Vereinfachung von Prozessen. Besseres „Master“-Datenmanagement. „Zentralisierung“ von Daten (verschicken von Excel-Dateien).

we.CONECT: Datenschutz und Datensicherheit werden gemeinhin als wesentliche Herausforderungen von Big Data angesehen. Wie sieht es bei Ihnen im Unternehmen aus, was sind Ihre wichtigsten Challenges?

Christoph Rieder: Zugriffsmanagement auf die Reports.

we.CONECT: Wie hoch ist die Akzeptanz, auch der älteren Kollegen, von Digitalisierungs-Projekten und Big Data-Strategien bei Ihnen im Unternehmen?

Christoph Rieder: Ist kein altersbedingtes Problem aus unserer Erfahrung.

we.CONECT: Was sind die größten technischen, personellen und operativen Herausforderungen für Ihr Unternehmen in Bezug auf Digitalisierung und Big Data?

Christoph Rieder: Technik ist heute in den meisten Fällen vorhanden. Es müssen Personen gefunden werden, welche „Spaß“ an Daten Handling haben. Operativ ist die Kommunikation und die Veränderung anwendergerecht zu gestalten der grösste Aufwand (wie immer).

we.CONECT: Vor dem Hintergrund des „Internets der Dinge“ – wie wird sich die Bedeutung von Daten und Datenanalyse in den nächsten Jahren entwickeln?

Christoph Rieder: Noch mehr Daten in kürzeren Zeitabständen, welche zur eventbasierenden Automatisierung von Systemen führen.

we.CONECT: Jenseits von Big Data Analytics – Predictive Analytics, Machine Learning, Deep Learning, Cognitive Computing, AI etc. – diese Trends rücken zunehmend in den Fokus der Unternehmen. Wo sehen Sie den konkreten Nutzen der Technologien für Ihr Unternehmen?

Christoph Rieder: Automatisierung von „Routine“ Aufgaben.

we.CONECT: Welche Branchen sind aus Ihrer Sicht der Benchmark für das Handling von Big Data?

Christoph Rieder: Bereiche, welche schon heute sehr viele Daten auswerten (Internet, Telekom, Börsen u.ä.).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *