Cognitive Intelligence, Data Science, Interviews

Interview mit Jens Winterberg, Nestlé: Analytics als Fuel for Growth

Jens Winterberg hat im Jahr 2001 bei der Firma Nestlé Deutschland AG als Application Manager angefangen und arbeitet seit 2007 dort als BI Manager.

Zu seinem Arbeitsfeld gehören neben Big Data auch: Business Excellence Decision Support, SAP BW/Business Objects (build & deploy & run) , MS SQL (build & deploy & run), Cognos, Multi-national Rollouts, ERP Reporting, Sales Force Reporting, 3rd Party Mgmt., Off Shoring, BI Strategy, Self Service BI, BI Innovation Management, BI Competence Center und vieles mehr.

we.CONECT: Was waren Ihre Beweggründe, sich mit dem Thema Big Data zu beschäftigen?

Jens Winterberg: Weil alle darüber reden, keiner weiß, was es ist und jeder es zu brauchen glaubt.

we.CONECT: Wie ist das Big Data-Projekt bei Ihnen im Unternehmen organisiert? Wer ist involviert und was sind die Ziele?

Jens Winterberg: Zentral gesteuert („globale governance“), aber lokal ausgeführt. Die „globale IT“ stellt Infrastruktur und Methoden zur Verfügung, die „Funktionen“ (z.B. Supply Chain) der Landesgesellschaften stellen „Use Cases“ vor, in die sie investieren möchten. Die lokalen „Use Cases“ werden von der Zentrale darauf überprüft, ob sie eine globale Bedeutung haben. Wir betreiben „Business Analytics“ Projekte – gelegentlich ist es Big Data, meistens nicht. Aber im Prinzip ist das ja auch egal.

we.CONECT: Wie haben Sie das Thema im Unternehmen so geerdet, dass Sie konkrete Projekte dazu anstoßen konnten? Was ist ein typischer Use Case?

Jens Winterberg: Eine Vielzahl von Experimenten und darüber reden: Was wurde erreicht, was ist das Potential, warum war es erfolgreich / nicht erfolgreich. Was kann in der gegenwärtigen Organisation erreicht werden und was sind ihre Grenzen? Irgendwann ist auf C-level erkannt worden, dass diese Experimente Relevanz haben. Typische Use Cases sind On-Shelf-Availability, Churn-Rate-Optimisiation, Price Elasticity-Studies.

we.CONECT: Wie messen Sie den Erfolg von Big Data Projekten? Welchen konkreten Mehrwert haben BI und Analytics Ihrem Unternehmen bisher gebracht?

Jens Winterberg: Grundsätzlich wird von der Geschäftsführung erwartet, „Analytics“ als „Fuel for Growth“ zu nutzen. Für jede Investition in ein (großes) Analytics-Projekt muss ein ManCom eine ROI Berechnung vorlegen (nicht die „IT“). Die Mehrwerte müssen durch die entsprechenden Businesses nachgewiesen werden. Ein ROI von 2:1 ist nicht ungewöhnlich, aber vielleicht nicht so schnell wie erhofft. Internationale Skalierbarkeit von Use Cases ist uns wichtiger als reine Geschwindigkeit.

we.CONECT: Datenschutz und Datensicherheit werden gemeinhin als wesentliche Herausforderungen von Big Data angesehen. Wie sieht es bei Ihnen im Unternehmen aus, was sind Ihre wichtigsten Challenges?

Jens Winterberg: Data Compliance ist eine große Challenge. Die unternehmensinternen Daten haben wir üblicherweise gut unter Kontrolle. Die meisten Landesgesellschaften haben keine „zentrale Haltung von externen Daten“ – das weiß man nicht, was man hat und was man mit den externen Daten machen darf oder nicht. Das erfordert neues „Spezialistentum“ – der Einkauf ist damit hoffnungslos überfordert.

we.CONECT: Wie hoch ist die Akzeptanz, auch der älteren Kollegen, von Digitalisierungs-Projekten und Big Data-Strategien bei Ihnen im Unternehmen?

Jens Winterberg: Branchentypisch groß – ist halt ein Hype. Wenn auch viele sich damit schwer tun, zu begreifen, was es ist und wie weit es reicht. Insbesondere Big Data ist (mittlerweile) als Term weitestgehend unbrauchbar und auch unnötig.

we.CONECT: Was sind die größten technischen, personellen und operativen Herausforderungen für Ihr Unternehmen in Bezug auf Digitalisierung und Big Data?

Jens Winterberg: Die Zahl der Plattformen / Technologien, die man benutzen muss, steigt permanent an. Man kann unmöglich alles Wissen dafür in-house ausbilden oder bevorraten. Man braucht funktionierende „Cloud-Governance“. „Labore“ zum Spielen sind unabdingbar und komplizierter als gedacht. Für globale Cases braucht man global verteilte Teams – das erfordert neue Arbeitstechniken. Das Aufbereiten von großen Datenmengen für Analysen ist aufwendig und erfordert spezielle Skills und ist eine Riesenherausforderung – jeder dachte, ein paar „Data Scientists“ würden alle Probleme lösen.

Analytics ist grundsätzlich unterschiedlich als BI – BI macht man für existierende Prozesse – Analytics generiert neue Prozesse. Die meisten Manager sind nicht in der Lage, den Unterschied zu verstehen. Analyseergebnisse zu produzieren, ist schwer genug. Auf Basis der Ergebnisse Entscheidungen zu treffen und deren Auswirkungen zu messen, ist ungleich schwieriger. Das trifft viele „Entscheider“ komplett unvorbereitet. Die Anforderungen an veränderte Skillsets sind enorm. Es sind auch bestimmte Arten der Kollaboration erforderlich – das mag organisatorischen Anpassungen zur Folge haben.

we.CONECT: Vor dem Hintergrund des „Internets der Dinge“ – wie wird sich die Bedeutung von Daten und Datenanalyse in den nächsten Jahren entwickeln?

Jens Winterberg: Ich denke, es wird sich eine komplett neue Kultur des „Fact-Based-Decision-Making etablieren müssen. Entweder wird das durch eine Unternehmenskultur und das Herausbilden von neuen Managementstrukturen unterstützt – oder es geht schief.

we.CONECT: Jenseits von Big Data Analytics – Predictive Analytics, Machine Learning, Deep Learning, Cognitive Computing, AI etc. – diese Trends rücken zunehmend in den Fokus der Unternehmen. Wo sehen Sie den konkreten Nutzen der Technologien für Ihr Unternehmen?

Jens Winterberg: Produkt und Service werden zusammenwachsen – ohne Technologien wird das nicht funktionieren. Es gibt die Möglichkeit, den Kunden und Kundennutzen schneller zu verstehen, dadurch neue Produkte zu entwickeln und Marktpositionen stärken zu können. „Customization“ von Produkten ohne Technologieunterstützung dürfte nicht funktionieren.

we.CONECT: Welche Branchen sind aus Ihrer Sicht der Benchmark für das Handling von Big Data?

Jens Winterberg: Unternehmen wie Facebook und Alphabet, vielleicht noch Apple und ein paar Luft- und Raumfahrtunternehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *